Aitutaki war unser zweiter Stop auf den Cook Islands. Die Insel ist täglich von Rarotonga aus, per Flugzeug erreichbar. Der Tourismus hält sich dort in Grenzen und das macht die Insel genau aus. Die ganze Insel scheint etwas verschlafen, ziemlich ursprünglich und von der westlichen Welt noch verschont. Supermärkte gibts dort nicht, eher kleine Shops wo man einige Dinge zum kochen findet… Manchmal mehr, manchmal weniger. Die meisten Locals besuchen den täglichen „Markt“ um einzukaufen, jeweils in der Früh. Wenn man das Wort „Markt“ hört stellt man sich einen richtigen Markt mit vielen Ständen und Verkäufern vor… Ja, dachten wir auch bis wir in Aitutaki auf den „Markt“ gingen. Dieser besteht nur aus einem Raum mit ein paar Regalen. Man kriegt ein bisschen Gemüse und ein paar Früchte je nach den wie viel die Farmer grad geerntet haben, was auf Aitutaki manchmal nicht ganz so viel ist. Je nach Saison gibt es bezüglich Lebensmittel, auf Aitutaki, nicht so viel.

Auf Aitutaki gibt es kaum Verkehr, was bedeutet, dass man sich am besten zu Fuss, mit dem Fahrrad oder mit einem Motorrad/Scooter fortbewegt. Zu Fuss ist man auf der Strasse meist nicht lange unterwegs, denn die Inselbewohner sind sowas von freundlich und halten gerne mal an und nehmen einem mit dem Auto mit. Ein paar Jungs haben für uns, an einem Tag, sogar eine ganze Inselführung völlig umsonst und wirklich nur aus Freundlichkeit und Stolz auf ihre tolle Heimat Aitutaki gemacht!!

Das Highlight von Aituatki ist sicherlich die Lagune welche zu den schönsten und grössten der Welt gehört. Leider ist diese nur mit einer Bootstour erreichbar. Auf unserer Tour waren wir zu sechst und schipperten mit einem Motorboot ins Meer hinaus. Wir kamen aus dem staunen nicht mehr raus, denn das Meer in der Lagune ist glasklar wie wir es noch nie gesehen haben. Die verschiedenen Blautöne des Wassers sind unglaublich! Auch das Schnorcheln in der Lagune war ein Highlight, denn wir sahen 2 riesige Napoleon’s und auch sonst viele schöne Riff-fische. Das Schnorcheln war auch besonders schön, weil das Wasser glasklar war und die vielen Farben wunderbar wiedergab. Die Tour war sicherlich ein Highlight unseres Aufenthalts auf den Cook Inseln, auch wenn sie ein unschönes Ende nahm. Am Schluss der Tour musste sich Vale auf der Rückfahrt zur Unterkunft im Auto übergeben, zur Freude des Besitzers;) Das Essen am Mittag auf der Tour war zwar wahnsinnig lecker, wenn nicht schon fast „Gourmet-mässig“ aber irgendwas hat sie wohl nicht vertragen :-O. Naja…thats life..  ;)

Die Woche auf Aitutaki verbrachten wir in einer Backpacker-unterkunft direkt am Meer was ganz nett war. Die Sonnenuntergänge konnte man dort schön bei einem Bier beobachten und der Strandabschnitt dort ist wohl der schönste der Hauptinsel Aitutakis. In unserem Bungalow hatten wir eine kleine Küche, in der wir trotz geringer Auswahl an Lebensmitteln, dank Kreativität und vielen Kokosnüssen, tolle Menüs zauberten. Auch haben wir dort ein paar Bekanntschaften mit anderen Reisenden aus aller Welt gemacht.

Globetourists
Follow us

Globetourists

Autor bei Globetourists
Wir sind Vale & Tobi und zusammen reisen wir seit dem 4. November 2014 für 13 Monate um die Welt. Immer mit dabei, unsere GoPro Hero 3+ und die Samsung NX3000 mit der wir dich auf dem laufenden halten. Auf Globetourists.ch findest du Inspiration zu Reiszielen & weitere praktische Tipps.
Globetourists
Follow us

Letzte Artikel von Globetourists (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.