Indien Reisen

Per Bus, Zug, Taxi, Rikscha, Boot oder Flugzeug individuell durch Indien reisen ist möglich, jedoch braucht es einige Zeit bis man den Dreh raus hat.

Am günstigsten per Zug oder Bus

Wer keinen Geldesel oder einen Notendrucker Zuhause hat und möglichst günstig durch Indien reisen will, sollte sich etwas mehr Zeit nehmen. Denn per Bus & Zug zu reisen dauert öfters länger als man denkt. Zum Teil sind die Verbindungen zwar ziemlich pünktlich, jedoch kommt es des öfteren vor das ein Zug 1-2 Stunden Verspätung hat.

Indien per Zug

Indien per Zug zu bereisen ist für uns die angenehmste Variante, man sieht viel vom Land, es ist auf jedenfall ein Erlebnis und eine gute Möglichkeit mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Indien verfügt über ein gutes Schienennetz, welches fast alle wichtigen Orte untereinander verbindet. Hier findest du alle Züge und Strecken, sowie die Preise dazu.

Die Klassen im Überblick

Im Zug hast du die Qual der Wahl, ist dir die Nähe zu anderen Menschen wichtig oder hast du lieber etwas mehr Beinfreiheit.

1AC (Aircondition 1. Class)

Zweier und vierer Schlafwagen-Abteile mit abschliessbaren Türen, inklusive Mahlzeiten

2AC (Aircondition 2-Trier)

Schlafkojen in Vierer- oder Zweiergruppen mit Vorhängen, welche für Privatsphäre sorgen

3AC (Aircondition 3-Trier)

Dreistöckige Schlafkojen in Sechsergruppen ohne Abgrenzungen (beliebt bei indischen Familien)

AC Executive Chair

Grosszügige Liegesitze mit viel Platz

AC Chair

Bequeme Car-Sitze

SL (Sleeper Class)

Ähnlich wie wie 3AC, jedoch ohne Klimaanlage und mit offenen, vergitterten Fenstern

2 Klasse (mit und ohne Reservierung)

Harte Holz- oder Plastiksitze, vollgestopft dafür billig

Zugfahren in Goa

Wie und wann reservieren?

Bei den AC-Klassen geht es weniger um die Air-conditon, mehr um die Leute die mit diesen Klassen mitfahren, sowie um bequemere Sitze. Bei den AC-Klassen fahren vor allem die etwas besser betuchten, da die Preise extrem viel teurer sind als bei den Holz-Klassen. AC lohnt sich vor allem für längere Fahrten und für Fahrten mit Übernachtung, wir empfanden die Air-condition zwar eher als störend, dafür wirst du weniger durch Bettler gestört und die Wertsachen sind etwas sicherer.

Für alle Klassen ausser die 2. Klasse ist eine Reservierung notwendig. Für kurze Strecken unter 2 Stunden oder wenig befahrene Strecken lohnt es sich kaum einen Platz zu reservieren. Tickets ohne reservierte Plätze kannst du an jedem Railway-Schalter für wenige Rappen / Cent kaufen.

Wer lange Strecken, oder Strecken mit Übernachtung fahren will, sollte Plätze reservieren um etwas mehr Reisekomfort zu haben.
Am besten so früh wie Möglich Online oder am Schalter Tickets kaufen, da die Plätze begrenzt sind. Um Tickets Online kaufen zu können, brauchst du eine Indische Mobile-Nummer um dich bei IRCTC registrieren zu können. Sobald du dich registriert hast, kannst du die Tickets bequem auf CleartripMakemytrip oder Yatra buchen und hast die Tickets auf deinem Android- oder IOS-App. (Zwischen 8.00 – 12.00 Uhr können keine Tickets gebucht werden). Die Schwierigkeit beim Online-buchen ist, dass nicht immer alle Züge angezeigt werden und wir die Erfahrung machten, dass die Seiten zum Teil einfach nicht richtig funktionieren.

Organisierte Luxus Rundreisen:

Die Indische Bahngesellschaft bietet diverse komplett organisierte Rundreisen per Zug an, alle Eintritte und Mahlzeiten sind Inklusive und bei deiner Reise kann kaum noch etwas schief gehen. Die Touren können auf IRCTC für einen stolzen Preis gebucht werden.

Indien per Bus:

Busfahren in Indien ist den Umständen entsprechen ziemlich einfach. Bei jeder grösseren Busstation gibt es ein Auskunftsbüro. Vor Ort bracht man „nur“ nachzufragen welcher Bus an das gewünschte Ziel fährt. Die Einheimischen bei den Bushaltestellen sind meist sehr Hilfsbereit und helfen dir den richtigen Bus zu erwischen. Auch wenn es teils etwas schwierig ist, dass indische-Englisch zu verstehen, erwischten wir erstaunlicherweise immer den richtigen Bus.

Für Busfahrten sollte etwas mehr Zeit einberechnet werden, da die Busse bei jeder noch so kleinen Haltestelle ein paar wenige Leute auslädt und noch mehr Leute einlädt.

Vergleichsweise zum Zugfahren, ist Busfahren mit etwas mehr Risiko verbunden. Vor allem bei schmalen Strassen welche sich Bergauf oder Bergab schlängeln ist der Bus bestimmt schon des Öfteren in einem Strassengraben gelandet.

Tickets kaufen & Plätze reservieren:

Die Tickets werden bequem während der Fahrt verkauft. Es lohnt sich so schnell wie möglich einzusteigen (drängeln wie die Inder) um sich einen der raren Plätze zu ergattern und während der holperigen Fahrt nicht stehen zu müssen.  Die vordersten Sitze sind meist für Frauen und Senioren reserviert, diese sind oberhalb der Fenster auf Hindi angeschrieben. Ein ungeschriebenes Gesetz in Indien besagt, dass sich Frauen überall direkt zum Bus vordrängeln dürfen. Auch für Europäische Frauen ist es von Vorteil davon gebrauch zu machen.

Für längere Fahrten können Tickets für einen der Luxusbusse (AC Volvo) gekauft werden. Diese können auch im voraus bei RedBus online oder in einem Touristenbüro gekauft werden. Ebenfalls bieten viele Hotels den Service, für dich ein Ticket zu reservieren. Die Luxusbusse kosten ca. das 3-5 fache der regulären Busse.

Bei den Touristenbüros können auch Tickets für Schlafbusse gekauft werden, jedoch kann ich mir nicht vorstellen wie jemand bei dem Geholper auch nur ein Auge zubekommt.

Gepäck

Das Gepäck passt meist nicht in die Ablagen über dem Kopf, deshalb ist es ratsam die hintersten Plätze zu ergattern, um das Gepäck in den Gang stellen zu können und es stets im Überblick zu haben. Der Nachteil, bei den hintersten Plätzen direkt über der Achse ist jedes Schlagloch deutlich spürbar.
Alternativ kannst du deinen Rucksack auch aufs Dach binden lassen, besser kontrollierst du ob er auch richtig hält und bei längeren Stops würde ich das Gepäck im Auge behalten.

Bei den Luxusbussen wir das Gepäck meist gegen ein kleines Entgelt in den unteren Staufächern versorgt, wie wir es bei Car-reisen in Europa kennen.

Privater Fahrer für mehr Komfort

Am angenehmsten ist es bestimmt mit einem privaten Fahrer das Land zu erkunden. Anzuhalten wo du willst fernab vom Gedränge im Bus oder Zug. Bei kleineren Gruppen ist dies auch preislich erschwinglich.
Wie überall in Indien solltest du von Anfang an klarstellen wer der Boss ist, sowie die Preise genau absprechen und schriftlich festhalten was alles enthalten ist, sowie welche Ziele besucht werden. Die Übernachtung und Verpflegung des Fahrer ist oft inklusive, auch dies sollte im voraus besprochen werden, um Missverständnisse zu vermeiden.
Falls du eine Anzahlung leisten musst, auf jeden Fall eine Quittung verlangen.

Rundreise übers Reisebüro

In den vielen Reisebüros welche über das ganze Land verteilt sind, können auch komplette Touren inklusive Fahrer und Übernachtung, für etwas überteuerte Preise, Massgeschneidert gebucht werden.

Jeep Safari

Lange Strecken per Flugzeug

Indien ist ein Riesiges Land und es kann gut 50h dauern, per Zug von Neu Delhi nach Goa zu reisen. Wer wenig Zeit oder einfach keine Lust hat, so lange im Zug oder Bus zu sitzen, kann mit einer der vielen indischen billig-Airlines in wenigen Stunden zum gewünschten Ziel fliegen. Zur Auswahl stehen z.B.: IndiGo, Air India, GoAir, Jet Airways, JetKonnect oder Spicejet.

Preise

Die Kosten variieren stark je nach Strecke, Reisezeit und Zeitraum der Buchung. Zum Teil können Flüge so günstig sein, dass sich die Preise nicht allzu sehr von den Zugpreisen in einer AC-Klasse abheben.

Für kurze Strecken: Taxis oder Rikschas

Bei Taxi- & Rikscha-fahrten, immer klarstellen wer der Boss ist. Falls der Fahrer dich nicht an das gewünschte Ziel bringt oder einen anderen Preis als abgesprochen verlangt, stets stur bleiben und wenn nötig auch mal laut werden oder gar mit der Polizei drohen. Preisrichtlinien findest du auf Taxiautofare.

Rikschas

Ich persönlich bevorzuge Autorikschas, wie die Tuctuc in Thailand, fahren die dreirädrigen Fahrzeuge mit offenen Fenstern, zwei oder mehr Leute wohin du willst (oft nur kürzere Strecken bis 30km). Obwohl die meisten Rikscha ein Taximeter besitzen, wird dieser eher selten genutzt und der Preis sollte vor der Fahrt abgesprochen werden. Autorikscha kosten etwa den halben Preis von Taxis.

Wichtig: Du solltest immer ein genaues Ziel definieren, zum Beispiel eine Bushaltestelle oder ein Spital. Einen Ort, welchen der Fahrer bestimmt kennt.

Preis

Als Richtpreis denke ich, sind 150Rs für 10km nicht so falsch. Der Preis variiert stark, je nachdem wie touristisch der Ort ist, bei Tag oder Nacht und je nach Konkurenz.

Fahrradrikschas

Von Fahrradrikschas bin ich bis Heute kein Fan geworden. Irgendwie tun mir die Fahrer etwas leid wenn sie uns krampfhaft den Berg hinauf fahren müssen. Ausserdem sprechen sie nur selten Englisch, was die Kommunikation ziemlich schwierig gestaltet. Oft verlangen sie von Touristen mehr als die Autorikschas. Viele Einheimische nutzen Fahrradrikschas.

Taxis

Für längere Fahrten sind Taxis komfortabler. Hier Gewinnst du nicht immer wenn du mit Taximeter fährst, da diese oft manipuliert sind.

Am besten vorher einen Preis aushandeln oder das Taxi an einem der Prepaid-stände zu Fixpreisen kaufen. Diese sind zwar etwas teurer, dafür zuverlässig und du läufst weniger der Gefahr einer Abzocke entgegen.

Rikscha

Motorrad oder Roller

In den meisten grösseren Städten oder an etwas touristischeren Orten, kannst du ein Motorrad mieten. Laut Gesetz muss der Fahrer einen Helm tragen, was aber von den meisten Leuten nicht wirklich umgesetzt wird. Weil uns unsere Gesundheit lieb ist, nahmen wir stets 2 Helme.

Preis

Für einen Roller (Scooter) musst du ca. 200 – 300Rs pro Tag rechnen. Für grössere Motorräder bezahlst du dementsprechend mehr. Benzin in 1l Flaschen kostet üblicherweise um die 70Rs, an der Tanke ca. 55Rs. (Stand Nov. 2014).
Bei grösseren Vermietern besteht die Möglichkeit das Motorrad an einem anderen Ort wieder abzugeben, was selbstverständlich mehr kostet.

Wie bist du durch Indien gereist? Was sind deine Erfahrungen? Hinterlasse einen Kommentar!

Follow us

Tobias Sieber

Autor bei Globetourists
Hallo ich bin Tobi, ein Hobbyfotograf, Weltenbummler, 1000-Sassa, Feinschmecker, Sonnen-freund, Seebueb, einer der das Leben liebt.
Follow us

Letzte Artikel von Tobias Sieber (Alle anzeigen)

One thought on “Individuell reisen in Indien, so kommst du am besten von A nach B

  1. Wow, diese fundierten Indien-Reisetipps, habt Ihr ja sehr gut zusammengefasst, potz, potz. Zuerst habe ich gemeint, ich befände mich irrtümlicherweise auf einer Reisebüroseite. Weiterhin alles Gute und Bewahrung.
    Liebe Grüsse vom Zösi & Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.