Als wir unsere Weltreise planten war klar das das wir einen Besuch in der Südsee nicht verpassen wollen, so ala „wenn man schon mal in der Nähe ist „ ;). Wieso es genau die Cook Islands wurden und nicht BoraBora oder Fidschi wissen wir selbst nicht mehr genau, doch es war eine gute Entscheidung.

Die Cook Islands befinden sich in der Südsee. Die pazifische Vulkaninsel Rarotonga ist eine der 15 Cook Inseln, mit 67 km² die größte und somit die Hauptinsel. Wir entschieden uns in den 2 Wochen welche wir auf den Cooks sind, die zwei Inseln Rarotonga (wo der Internationale Flughafen ist) und Aittutaki zu besuchen.

Raro 11

So erreichst du Rarotonga (die Cook Islands)

Rarotonga die Hauptinsel hat einen Internationalen Flughafen welcher von Auckland und Los Angeles angeflogen wird. Du kannst Rarotonga auch von Tahiti erreichen.

Die anderen Inseln wie z.B. Aittutaki oder Atiu kannst du nur mit Air Rarotonga, von Rarotonga aus, mit einem kleinen Flugzeug anfliegen. Es gibt auch Bootsverbindungen welche nicht so regelmässig fahren und auch ziemlich lange dauern.

Air-Rarotonga

Unterwegs auf Rarotonga

Auf Rarotonga gibt es 3 Möglichkeiten sich fortzubewegen. Einerseits gibts einen Bus, der eine fährt im Uhrzeigersinn der andere im Gegenuhrzeigersinn um die Insel. Die Insel ist in ca. 40 min umrundet. Es gibt keine Bushaltestellen, du stellst dich einfach an den Strassenrand und winkst wenn der Bus vorbeifährt. Du kannst während der ganzen Strecke aussteigen, Preise variieren je nach länge der Strecke die du fährst. Den Busfahrplan & Preise gibts hier.

Die zweite Variante ist einen Motorbike/Roller oder Auto zu mieten z.B. bei „IslandCarHire“. Wir persönlich ziehen einen Roller auf alle Fälle dem Auto vor. Da es sehr wenig Verkehr hat ist das Fahren auch für ungeübte ziemlich easy. Etwas ungewöhnlich ist, auf Rarotonga brauchst du einen Führerschein für die Cook Islands. Den musst du zuerst auf der Polizei machen. Kling komisch ist aber so. Für 20 NZ-Dollar, ein paar Formalitäten und 2x mit dem Roller Slalom fahren, kriegst du eine richtige Führerschein-karte. Abzocke aber irgendwie doch ziemlich cool einen Führerschein der Cooks zu besitzen. ;)

Eine dritte Möglichkeit sich auf den Cooks fortzubewegen ist Trampen. Auf Rarotonga funktionierst das auch ziemlich gut, auf Aitutaki jedoch noch viel besser. Bzgl. Sicherheit brauchst du dir übrigens überhaupt keine Sorgen zu machen. Die Leute sind sehr sehr nett und herzlich und Kriminalität ist eine Seltenheit!

Raro 7

Was tun auf Rarotonga?

Die Strände auf Rarotonga sind traumhaft schön, also ab an den Strand! Das Wasser ist klar und schnorcheln dort ist auch nicht schlecht. Es gibt viele wunderschöne Strände rund um die Insel. In Muri Beach ist eine kleine Lagune welche wirklich sehr schön ist, wobei es dort die meisten Leute hat. Tolle Strände sind fast überall also hast du die Qual der Wahl. ;)

Für Aktive gibt es auch Anbieter welche Paddleboards und Kajaks vermieten z.B. Charlies Beachcafe.

Auf Rarotonga hat’s einen Wandertrail quer über die Insel mit guter Aussicht. Die Wanderung haben wir nicht gemacht, da man sich einen Tag Zeitnehmen sollte und der Weg durch den Dschungel in nicht so gutem Zustand ist.

Rarotonga bietet sich auch super zum tauchen an, es gibt Tauchbasen welche Tauchgänge anbieten. Wir haben auf Rarotonga nicht getaucht und können deshalb keine Company weiterempfehlen, haben aber viel gutes gehört.

Am Samstag Vormittag ist auf Rarotonga Markt in der Town- Avarua, welcher sich lohnt einmal zu besuchen. Es gibt Souvenirs, einiges an Leckereien und Smoothies, es herrscht eine unbeschwerte Inselstimmung.

Auf den Cook Islands werden in verschiedenen Hotels die sogenannten Islandnights angeboten. Ein Abendprogramm mit traditionellem Tanz und Feuershow, dies meistens in Kombination mit einem Nachtessen.

Raro 12

Market-Rarotonga

Unterkunft auf Rarotonga

Es gibt diverse Unterkünfte mit verschiedenen Standards auf Rarotonga, wobei es schwierig, bis kaum möglich ist was wirklich billiges zu finden. Die meisten Unterkünfte haben eine eigene Küchenzeile da viele Touristen auf Rarotonga sich selbst versorgen, keine Ahnung weshalb aber ist so. Wir wollten uns was gemütliches gönnen und waren eine Woche im Nirvana Cottage welches wir sehr empfehlen können. Der Besitzer Marc hat den Bungalow (ja es ist nur ein Bungalow!!) mit viel Herzblut, was man auch sieht, selbst gebaut. Tolle Kücheneinheit, schönes Outdoorbad, Garten, einfach stimmig… was will man mehr?! Wir haben die Woche im Nirvana Cottage sehr genossen und können es wärmstens empfehlen!

Eine Nacht waren wir im Muri Lagoon View welches etwas älter ist, aber auch eine ganz nette und grosse Unterkunft welche wir auch empfehlen können. Aber ganz klar, kein Vergleich zum Nirvana Cottage!!

Verpflegung auf Rarotonga

Es gibt diverse Restaurants auf der Insel, wobei wie schon gesagt viele Touristen selbst kochen denn die meisten Unterkünfte haben eine Kücheneinheit. Super ist Charlies Beachcafe, wir waren dort fast täglich zum Lunch. Die gigantischen Fischsandwich sind meeega lecker, kosten nur 12 NZD  und reichen gut für 2 Personen.

Die coole Bar in der Nähe vom Flughafen namens Vaianas, direkt am Strand, hat gute Snacks und in der täglichen Happy Hour das günstigste Bier auf der Insel.

Wer zum selber kochen einkaufen möchte hat verschiedene Möglichkeiten. Es gibt mehrere kleine Shops auf der Insel verteilt und einen „grossen“ Supermarkt in Avarua-Town. Wir kauften fast täglich frische Thun-Steak im kleinen „Tankstellenshop“ in Vaimaanga, denn wo sonst kriegt man so frischen Thunfisch und dass noch so günstig?!

Charlie-Rarotonga

Kosten

Vieles ist auf Rarotonga etwas teurer als z.B. in Neuseeland. Lokale Produkte wie z.T. Fisch oder einige Früchte sind jedoch meist günstig wobei es von diesen Dingen nicht viele gibt. Es lohnt sich auf alle Fälle Dinge wie Toilettenartikel (Duschmittel, Sonnencreme, Moskitospray…) mitzubringen, denn die sind vor allem sehr teuer.

Hier ein paar Preisbeispiele

  • Führerschein auf Rarotonga 20 NZD
  • Motorrad/Rollermiete pro Tag 15-25 NZD
  • Eine Packung Toastbrot 4 NZD
  • Ein grosses Tunfischsteak im Supermarkt 6 NZD
  • Ein Fischsandwich inkl 2 Getränke in Charlies Beachcafe 18 NZD
  • 1 Flasche Wasser 3 NZD
  • 1 Bier in der Happyhour 3 NZD
  • 1 Flasche Wein im Supermarkt ab 16 NZD
  • 1 Kokosnuss auf Eis 3 NZD
  • 1 Konservendose Bohnen 2 NZD

Hier erfährst du wie viel Geld wir für 18 Tage auf den Cook Islands gebraucht haben.


Nice to know

  • Wifi ist so eine Sache auf den Cook Islands, auch in den Hotels kriegst dus nicht einfach umsonst. Wenn du Internet möchtest, muss du es kaufen und das ist ziemlich teuer. Eine Sim Karte mit Daten hat uns 76 NZD gekostet. Falls dein Hotel einen Mobile-Hotspot hat, brauchst du nicht extra eine Simkarte, sondern kannst über das Wifi ins internet und musst nur die Daten kaufen.
  • Toilettenartikel wie Duschmittel, Moskitospray, Sonnencreme etc. unbedingt mit auf die Insel bringen denn die sind ziemlich teuer.
  • Rarotonga ist die Hauptinsel und du findest dort wirklich alles was du brauchst. Falls du auch noch auf eine andere Insel gehen willst und aufs Budget achten musst, nimm unbedingt etwas an Lebensmittel mit, denn die Auswahl dort ist ziemlich begrenzt und demnach auch sauteurer.

Beach-Rarotonga

Warst du auch schon auf Rarotonga? Hast du Tipps für die traumhafte Insel? Wir freuen uns über deinen Kommentar.


Globetourists
Follow us

Globetourists

Autor bei Globetourists
Wir sind Vale & Tobi und zusammen reisen wir seit dem 4. November 2014 für 13 Monate um die Welt. Immer mit dabei, unsere GoPro Hero 3+ und die Samsung NX3000 mit der wir dich auf dem laufenden halten. Auf Globetourists.ch findest du Inspiration zu Reiszielen & weitere praktische Tipps.
Globetourists
Follow us

Letzte Artikel von Globetourists (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.