Der kleine Ort Salento hat uns von Anfang an gefallen und ist eines der viiielen, viiiiielen Highlights unserer Kolumbienreise. Das Dorf liegt auf ca. 1900 Metern über Meer und gehört zu der sogenannten Zona Cafetera. Der Ort selber hat fast ausschliesslich hübsche, farbige Häuser in welchen nebst Restaurants, Hotels, Cafes und Geschäfte auch eine Handvoll Menschen leben. Salento ist der Ausgangspunkt für das Cocora Tal, wo die riesigen Wachspalmen stehen. Rund um Salento ist alles grün und saftig, nicht umsonst ein Top Gebiet für den Anbau von Kaffee. Das Klima ist eher kühl aber noch in einem angenehmen Rahmen und ziemlich perfekt für Outdooraktivitäten wie z.B. wandern.

An einem Tag machten wir einen grösseren Spaziergang zur Kaffefarm von Don Elias. Blöderweise regnete es in Strömen. Nichts desto trotz nahmen wir den Fussmarsch über Felder, durch den Wald bis zur Finca von Don Elias auf uns. Ein fröhlicher Hund hat uns die ganzen 1.5h begleitet. Dort angekommen, meinte es dass Wetter etwas besser mit uns und der Regen stoppte pünktlich zur Führung über die Bio-Kaffefarm. Ein Mitarbeiter zeigte uns die Plantage und erklärte uns den ganzen Prozess des Kaffee’s, was sehr spannend war. Zum Schluss gabs einen leckern Kaffee zum trinken. Anschliessend pilgerten wir den selben Weg wieder zurück und „unser“ Hund wartete die ganze Zeit vor der Kaffe-Finca um uns dann wieder nach Hause zu begleiten. :)

An einem anderen Tag entschieden wir uns die 4-5h Wanderung ins Valle de Cocora zu machen. Mit einem Jeep fuhren wir ca. 15 Minuten von Salento zum Beginn der Wanderung. Dort gingen wir auf eigene Faust, vorbei an tollen, saftig, grünen Landschaften. Wir überquerten Bäche und wanderten durch schöne Wälder bis zur „Casa de Colibri“, wo es unglaublich viele Kolibris hatte und sogar auch noch einen Nasenbären :). Dort erhielten wir eine traditionelle kolumbianische Delikatesse, Käse mit Heisser Schokolade. Keine Ahnung was von beidem schlimmer war ;). Weiter ging die Wanderung den Berg hoch, wo wir eine tolle Aussicht genossen (trotz Regen:)) und anschliessend bei den riesigen Wachspalmen vorbeikamen. Am Abend waren wir fix und fertig.

Salento selbst war soooo schön, dass wir gerne in einem gemütlichen Café etwas getrunken haben oder durch die kleinen Shops flaniert sind. Unser Hostel „Tralala“ war auch ein Glücksgriff und hatte eine eigene Küche, so dass wir mal wieder selber kochen konnten, was wir sehr genossen !

Globetourists
Follow us

Globetourists

Autor bei Globetourists
Wir sind Vale & Tobi und zusammen reisen wir seit dem 4. November 2014 für 13 Monate um die Welt. Immer mit dabei, unsere GoPro Hero 3+ und die Samsung NX3000 mit der wir dich auf dem laufenden halten. Auf Globetourists.ch findest du Inspiration zu Reiszielen & weitere praktische Tipps.
Globetourists
Follow us

Letzte Artikel von Globetourists (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.