Mit dem Chicken-bus fuhren wir von Liberia in Costa Rica nach Peñas Blancas (Grenzübergang zu Nicaragua). Erstaunlicherweise schafften wir es ohne viel Zeit zu verschwenden den ersehnten Stempel im Pass zu bekommen und legal nach Nicaragua einzureisen. Erstaunlicherweise deshalb, weil wir im Internet Storys gelesen haben, dass es 1-10h dauern kann die Grenze zu überqueren, was wir am eigenen Leib, zu einem späteren Zeitpunkt, erfahren werden… Dazu aber in einem spätern Bericht.

Von Peñas Blancas nahmen wir ein Taxi und fuhren nach San Juan del Sur, die Touristenhochburg Nicaraguas. In San Juan del Sur verbrachten wir „nur“ 2 Nächte, da wir aufs Wochenende ankamen und nur eine ziemlich vergammelte Unterkunft zu einem angemessenen Preis bekamen. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir auch noch nicht, dass es uns bald wieder nach San Juan del Sur ziehen wird… Fotos und die ganze Story gibts ebenfalls später.

Von San Juan del Sur fuhren wir mit dem Chicken-bus und einer 1h-Fähre auf die Vulkaninsel Ometepe. Die Insel faszinierte uns schon bei der Anreise auf der Fähre. Zwei Vulkane welche eine Insel bilden und inmitten des grössten Süsswasser-Sees Nicaraguas liegen, sowas haben wir noch nie zuvor gesehen. Die Überfahrt auf dem Holzboot, dass bestimmt eine Tonne Zement geladen hatte, war viel zu heiss und wir bekamen den ersten Sonnenbrand Nicaraguas, wenn nicht sogar Lateinamerikas.

Auf der Insel Ometepe sind wir im Hafen von Moyogalpa angekommen. Im Internet sahen wir das kleine Guesthouse Cornerhouse in welchem wir glücklicherweise sogar ein Zimmer bekamen und uns zwei Nächte einquartierten. Das Frühstück dort war der absolute WAHNSINN!!! Egg Benedict und frische Smoothies alles aus Zutaten von der Insel Ometepe.

Für die nächsten Zwei Tage mieteten wir einen Scooter und erkundeten die einzigartige Insel. Alles war soooo grün und rund um die Insel hat man die Aussicht auf einen oder sogar beide Vulkane, traumhaft! Die Insel ist noch ziemlich „hängengeblieben“. Viele Leute bewegen sich mit Pferden fort und auf der Strasse rennen Schweine herum. Echt cool!

Am zweiten Tag umrundeten wir den kleineren der beiden Vulkane mit dem Scooter, wovor uns der Vermieter am Tag zuvor abgeraten hat. Es sei nicht möglich mit dem Scooter auf den schlechten Strassen zu fahren, hat er gesagt. Es war möglich, aber äusserst unangenehm und dem Roller hat es wahrscheinlich auch nicht besonders gut getan. Des öfftern mussten wir absteigen, da die Strassen wirklich in einem sehr sehr schlechten Zustand ist. Wir überquerten Bäche und wurden von Hunden gejagt. Es dauerte mehr als zwei Stunden, aber wir haben’s schlussendlich geschafft und wurden mit einer atemberaubenden Sicht, auf den grösseren der beiden Vulkane, belohnt.

Zum Abkühlen gönnten wir uns ein kühlendes Bier und ein noch kühleres Bad im „Ojo de Agua“, einem glasklaren Pool inmitten des Dschungels. Aber genug erzählt… Die Bilder sprechen für sich!

Globetourists
Follow us

Globetourists

Autor bei Globetourists
Wir sind Vale & Tobi und zusammen reisen wir seit dem 4. November 2014 für 13 Monate um die Welt. Immer mit dabei, unsere GoPro Hero 3+ und die Samsung NX3000 mit der wir dich auf dem laufenden halten. Auf Globetourists.ch findest du Inspiration zu Reiszielen & weitere praktische Tipps.
Globetourists
Follow us

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.