2.5 Wochen verbrachten wir in Neuseeland. In Christchurch haben wir einen kleinen Hippie-Camper gemietet um die beiden Inseln zu erkunden.

Südinsel

Wir hatten ein strammes Program, in gut 10 Tagen umrundeten wir die Südinsel und besuchten die Top-Sehenswürdigkeiten. Von Anfang an war klar, dass wir uns viel vorgenommen haben. Von Christchurch fuhren wir der Ostküste runter bis Dunedin und dann rüber nach Milford Sound, ein Fjord mit Bergen, welche bis ins Meer reichen. Wir hatten Glück, dass bei unserem Besuch der Pass ohne Schneeketten befahrbar war. Weiter ging unsere Route nach Queenstown und anschliessend zum Fox Gletscher und zum Franz-Josef Gletscher. Das Wetter war miserabel, deshalb verbrachten wir nicht allzu viel Zeit dort und fuhren die Westküste weiter nördlich hoch zu den Pancake-Rocks. Danach gönnten wir uns einen Wellness-Tag in den Hanmer-Springs, wonach wir Kaikoura besuchten. Kurz vor der Überfahrt zur Nordinsel verbrachten wir einen Tag an den Stränden vom Abel-Tasman Nationalpark.

Die Südinsel war unserer Meinung nach auf alle Fälle viel spektakulärer und schöner als die Nordinsel. Sie erinnerte uns aber landschaftlich wirklich stark an die Schweiz, nur das Meer haben wir Zuhause nicht.

Bei einer so langen Reise, wie wir sie machen, ist es kaum möglich immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, weshalb wir Ende Herbst, Anfang Winter in Neuseeland waren. Zur Kälte kam noch der viele Regen, was dass Campen nicht so angenehm machte.

Zu den Highlights der Südinsel gehörte sicherlich die „Dolphin Encounter“ Tour in Kaikoura. Im eiskalten Meer schnorchelten wir mit 500 wilden Delfinen. Natürlich hatten wir einen Neopren Anzug an. Das Wasser fühlte sich trotz Neopren richtig kalt an. Dieses Erlebnis werden wir wohl nie vergessen, etwas vom schönsten was wir bisher gesehen/erlebt haben. Auch die verschiedenen Seelöwen-Kolonien und Pinguine welche wir besuchten waren auch sehr Eindrücklich, diese wilden Tiere hautnah zu erleben war ein tolles Erlebnis.

 

Nordinsel

Von der Nordinsel haben wir uns ehrlich gesagt etwas mehr erhofft. Nach der Fährüberfahrt verbrachten wir einen Tag in Wellington und checkten die Stadt ein bisschen aus. Danach fuhren wir in Richtung Norden, vorbei am Lake Taupo und dem Tongariro Nationalpark hoch nach Rotorua, mit der Vulkanlandschaft, all den heissen Quellen und dem warmen Strand. Wir nutzen die Gelegenheit und badeten in heissen Quellen und besichtigten das „Waiotapu Thermal-Wonderland“, was sehr spannend und schön warm war. Leider war es dort auch wieder oft regnerisch. Die letzten Tage verbrachten wir in Auckland, von wo aus auch unser Flug weiter auf die wärmeren Cook Islands ging.

Neuseeland konnte unser Herz leider nicht so ganz erobern. Einerseits waren wir von der Saison her etwas spät dran und anderseits hatten wir wirklich Pech mit dem Wetter. Auch müssen wir zugeben, dass wir uns Programmmässig etwas übernommen haben, zu strammes Program, wir wollten zuviel in zu kurzer Zeit. Dazu kommt, dass die Erwartungen an das Land am anderen Ende der Welt, ziemlich hoch waren. Viele Leute haben uns vorgeschwärmt wie schön das Land sei und alles so ganz anders als bei uns in der Schweiz! Für die Zukunft werden wir wohl nicht so schnell wieder nach Neuseeland aufbrechen, sondern erstmal all die schönen Berge und Wanderwege Zuhause in der Schweiz erkunden…

Globetourists
Follow us

Globetourists

Autor bei Globetourists
Wir sind Vale & Tobi und zusammen reisen wir seit dem 4. November 2014 für 13 Monate um die Welt. Immer mit dabei, unsere GoPro Hero 3+ und die Samsung NX3000 mit der wir dich auf dem laufenden halten. Auf Globetourists.ch findest du Inspiration zu Reiszielen & weitere praktische Tipps.
Globetourists
Follow us

3 thoughts on “Neuseeland [Fotos]

  1. Hallo Ihr 2 Lieben. Hat mich sehr gefreut von Euch zu sehen und die vielen Kommentare. Herzlichen Dank.
    Bleibt gesund und kommt bald wieder in wärmere Gefilde. Alles Liebe und liebe Grüsse von Eurer Zürioma.Habe nach Texas geschrieben, dass Ihr Euch evtl. melden würdet. Unterdesse hat es sicher kein Hochwasser mehr. Liebe Grüsse von Eurer Zürioma.

  2. Hallo ihr Zwei

    Ich Ich bin mit meiner Freundin momentan selber auf Weltreise und wir haben uns entschieden im April nach Neuseeland zu fliegen. Ich habe da etwas recherchiert und bin dann auf eure Homepage gestossen.

    Nun habe ich eine Frage und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Wir waren auch schon in Australien mit einem Hippie-camper unterwegs und planen das auch in Neuseeland wieder zu tun. In Australien hatten wir ab und zu kühle Nächte und im April in Neuseeland wird es sicherlich noch kühler. Hattet ihr Daunenschlafsäcke in Neuseeland oder wie seit ihr klar gekommen mit den kühlen Temperaturen in der Nacht?

    Viele Grüsse momentan aus Laos

    Manfred

    1. Hallo Manfred
      hach toll..geniesst eure Reise..es geht zu schnell vorbei.
      Wir hatten in Australien damals einen Apollo hightop und in Neuseeland den Hippiecamper. Wie du auf den Fotos bei uns sehen kannst hatte es auch Schnee in Neuseeland…und im nachhinein würden wir in Neuseeland eher auch einen Camper wie den Apollo Hightop oder sogar noch ein grösseres Modell nehmen, denn es war wirklich kalt und der Hippiecamper ist so klein und hat die Küche hinten, wo man beim Apollo Hightop problemlos drinnen kochen kann usw.
      Wir hatten so dünne Schlafsäcke aus „Nikistoff“ für jeden einen und darüber die Daunendecke welche vom Hippie Camper Vermieter dabei war, das ging zum schlafen gut ( wobei mit Trainerhose und Hoodie).
      Wenns im Budget drinliegt oder ihr ein gutes Angebot findet würden wir definitiv ein grösseres Modell als den Hippie empfehlen, dann seit ihr bei kälte und auch bei regen ( hatten wir oft) besser bedient!
      gute reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.